Strahlenreduziertes digitales Röntgen in der Zahnmedizin

Aus der minimalinvasiven, modernen Zahnmedizin ist das schonende digitale Röntgen nicht mehr wegzudenken. Es eignet sich beispielsweise, wenn der Zahnarzt den Zustand der Zähne in ihrem Inneren beurteilen will. Zur Beurteilung von Zähnen und Zahnfleisch nutzt er zunächst verschiedene andere Untersuchungsverfahren.

Bevor der Patient überhaupt untersucht wird, erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch. In diesem kann der Betroffene Fragen stellen und seine Beschwerden schildern. Der Zahnarzt informiert genau über den Ablauf der beabsichtigten Untersuchung inklusive möglicher Probleme. Mithilfe einer Sichtuntersuchung werden im Anschluss die Zähne durch den Dentisten untersucht. Dadurch kann er bereits mit bloßem Auge sichtbare Schäden am Zahn bzw. Zahnfleisch feststellen.

Bei unklarem oder auffälligem Befund schließen sich weitere Untersuchungen an. Die Zahnempfindlichkeit beispielsweise lässt sich durch einen Kältetest ermitteln. Durch herkömmliche Verfahren kann die Zahngesundheit nicht immer vollständig eingeschätzt werden. So lässt sich nicht jeder Bereich durch den Sichttest erfassen. Zahnzwischenräume oder das Zahninnere beispielsweise bleiben verborgen. Ebenfalls lässt sich durch das bloße Auge der Zustand des Kieferknochens mitsamt Zahnstand nicht exakt einschätzen. Hier kommt digitales Röntgen in Betracht, damit der Zahnarzt schonend und abschließend Zähne, Zahnwurzeln oder Kieferknochen beurteilen kann.

Wie funktioniert digitales Röntgen, welche Vorteile bietet es?

Während beim konventionellen Röntgen ein Film belichtet wird, ist beim digitalen Röntgen der Träger eine spezielle digitale Speicherfolie. Mithilfe dieses bildgebenden Verfahren steht dem Zahnarzt innerhalb von Sekunden eine digitalisierte Zahnaufnahme zur Verfügung. Diese verwendet er, um den Zahnstatus zu beurteilen und sich mit dem Patienten zu besprechen oder bei Bedarf mit Kollegen auszutauschen.

Der bemerkenswerteste Vorteil der digitalen Technologie ist die bis auf 10 Prozent reduzierte Strahlenbelastung im Vergleich zum herkömmlichen analogen Röntgenverfahren. Weil die digitale Speicherfolie viel empfindlicher als der bisherige Röntgenfilm ist, muss nicht so viel Strahlung für die Belichtung eingesetzt werden. In etwa lässt sich die Strahlenbelastung von zwei digitalen Röntgenaufnahmen mit der Menge an Strahlung aus dem Weltraum vergleichen, der Fluggäste bei einem Kurzstreckenflug von Paris nach Frankfurt ausgesetzt sind.

Ein weiterer Vorzug der digitale Aufnahmen ist eine höhere Bildqualität und dadurch sehr gut erkennbare Details. Helligkeit und Kontrast lassen sich wie bei anderen digitalen Fotos am Computer nachjustieren. Weitere Nachbearbeitungen sind ebenfalls problemlos möglich. Mit dem digitalen Röntgen erhält der Zahnarzt schnell und zuverlässig ein genaues Ergebnis. Die Bilder können auf digitalen Datenträgern an Patienten und andere Ärzte weitergegeben werden. Es müssen keine umständlichen Kopien angefertigt und dabei möglicherweise Qualitätseinbußen hingenommen werden.

Digitales Röntgen entlastet die Umwelt; es trägt zu ihrer Schonung und Erhaltung bei.

Entwicklungschemikalien, wie sie bei analogen Röntgenfilmen für die Herstellung benötigt werden, schaden der Umwelt. Auch die analogen Röntgenfilme selbst können nicht ohne Umweltbelastung entsorgt werden. Chemikalien sind beim digitalen Röntgen völlig überflüssig.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass digitales Röntgen ein modernes bildgebendes Verfahren ist, dass in hervorragender Qualität eine detaillierte Darstellung von Zahn- und Knochenstrukturen ermöglicht. Mit keinem anderen Verfahren kann eine so genaue Diagnostik bei gleichzeitig minimaler Strahlenbelastung erfolgen. Wenn andere Methoden kein endgültiges Untersuchungsergebnis ermöglichen, dann bietet digitales Röntgen eine moderne Alternative. Diese Technologie sollte jedoch auch verantwortungsbewusst angewandt werden, denn dann kann sie nicht nur die Zähne des Patienten schützen und erhalten, sondern auch einen Beitrag zu seiner gesamten Gesunderhaltung leisten.